STADTRADELN 2019 in der Region Hannover

Ab Ende Mai 2019 heißt es wieder „STADTRADELN“ in der Region Hannover. Gesucht werden Bürgerinnen und Bürger, Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker aus den Regionskommunen, die zwischen dem 19. Mai – 08. Juni 2019 unter dem Motto „ Wir sind Verkehrswende“ möglichst viele Kilometer in Teams aus mindestens zwei Personen auf dem Rad zurücklegen und gemeinsam im internationalen Wettbewerb des Klima Bündnis antreten.
Radlerinnen und Radler, die in einer Stadt oder Gemeinde der Region Hannover wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder in einem Verein sind, können sich online für ihre Kommune anmelden unter www.stadtradeln.de.
Gezählt werden die Fahrradkilometer eines Teams, die im Aktionszeitraum gefahren werden. In einem Online-Radelkalender können die Teilnehmer ihre gefahrenen Strecken selbst eintragen.
Los geht es am Morgen des 19.Mai mit einer Fahrradsternfahrt durch die Region (vorbehaltlich Genehmigung) zur Auftaktveranstaltung STADTRADELN im Rahmen der Veranstaltung StadtMenschFahrrad des Umweltzentrums Hannover auf dem Opernplatz (www.fahrradsternfahrt-hannover.de) .
Neben der Sternfahrt sorgt die Region Hannover für weitere Highlights im Aktionszeitraum. Bereits am 26. Mai fahren die Radler gemeinsam von Hannover raus aufs Land zu einem „Landerleben“ zum Ziegenhof Schümer in Wettmar, Burgwedel (mit Anmeldung, www.stadtradeln-landerleben-tour.de).
Am darauf folgenden Wochenende, am 02. Juni, unterstützt die Region den ADFC beim Rad-Wander- Tag (www.adfc-hannover.de). Den Abschluss der Aktivitäten im Aktionszeitraum bildet eine im Umland veranstaltete regionale Velo-City-Night am 07. Juni in Hemmingen und Pattensen (www.velocitynight.de ).
In den teilnehmenden Städten und Gemeinden vor Ort erwartet Sie während des gesamten Aktionszeitraumes außerdem wieder ein breites Angebot an Fahrradaktivitäten.
Neben Gesundheit, Spaß und prima Klima winken auch beim „STADTRADELN 2019“ wieder attraktive Preise – und zwar in den Kategorien „Fahrradaktivste Kommune“, „Fahrradaktivstes Team“,
„Fahrradaktivstes Kommunalparlament“. Die regionsweite Siegehrung erfolgt im Herbst diesen Jahres.
Im letzten Jahr haben wieder knapp 10.000 Frauen, Männer und Kinder aus allen 21 Kommunen teilgenommen und konnten den bundesweiten Titel der fahrradaktivsten Kommune erneut verteidigen.
In der Region Hannover konnte sich die Stadt Garbsen an die Spitze setzen und damit auch im Bundeswettbewerb in den Bereichen fahrradaktivste Kommune und fahrradaktivstes Kommunalparlament den Sieg einfahren.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse in diesem Jahr!

ZDF Mediathek plan b: Verkehr ohne Chaos

Hauptgrund für die überfüllten Straßen: der eigene Pkw, besonders für den Arbeitsweg Fortbewegungsmittel Nummer eins. Doch findige Unternehmer bieten Alternativen wie zum Beispiel E-Bikes zu firmeneigenen Leasingkonditionen.

Wer ein solches Fahrrad bei der Schreibgerätefirma Schneider im Schwarzwald für den Weg zur Arbeit least, darf es auch privat benutzen. Und: Einmal im Jahr gibt es eine große Preisverleihung für die fleißigsten Radfahrer. Auch für diejenigen, die sich nicht aufs Rad schwingen wollen, gibt es eine Alternative zum Auto: Der Firmenbus holt die Mitarbeiter morgens (fast) vor der Haustür ab und bringt sie abends wieder zurück.

Prognosen sagen für deutsche Straßen eine Steigerung des Güterverkehrs um 38 Prozent voraus. Dabei sind manche Autobahnabschnitte schon heute mit Lkw völlig überfüllt. Das fiel auch Rolf-Dieter Lafrenz auf: „Ich stand im Stau, und neben mir reihte sich ein Lkw an den anderen.“ Er begann zu recherchieren. „Als ich dann erfuhr, dass jeder dritte Lkw leer fährt, war mein Ehrgeiz gepackt.“ Mit seinem Start-up Cargonexx will er diese Leerfahrten so weit wie möglich reduzieren – mithilfe von künstlicher Intelligenz.

„Als ich Houten kennenlernte, war das für mich der Himmel auf Erden“, erzählt die Australierin Kylie van Dam strahlend: „Genau dieses Lebensgefühl hab ich immer gesucht.“ Seit Kurzem lebt sie mit ihrer Familie in der Fahrradstadt Nummer eins der Niederlande, der Kleinstadt Houten. Kylies Kinder können alles allein mit dem Rad machen und lieben ihre Selbstständigkeit. Und Kylie muss sich keine Sorgen um sie machen: Unfälle gibt es hier so gut wie nie.

Der Bürgermeister des französischen Dünkirchen hat sich für andere Maßnahmen entschieden, um den Autoverkehr zu reduzieren. Seit 2018 ist der Nahverkehr nicht nur kostenfrei, sondern auch ausgebaut worden: neue Linien, höherer Takt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: weniger Staus, weniger Abgase und mehr Lebensqualität für die Menschen.

https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-verkehr-ohne-chaos-100.html

Auto adé! in der ZDFmediathek

Doku | planet e. – Auto adé!

Blechlawinen wälzen sich durch die Städte. Schadstoffe und Lärm machen krank.
Treibhausgase heizen das Klima an.
Müssen unsere Autos raus aus der Stadt?

https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-auto-ad-100.html

Veranstaltungsflyer 2019

Der Veranstaltungsflyer 2019 steht zum Daownload zur Verfügung:

Veranstaltungsflyer 2019 (235 Downloads)

Radfahrer vs. Fußgänger

In Deutschland sind im vergangenen Jahr knapp 400 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Doch auch Radfahrer selbst werden immer wieder zur Gefahr. Und zwar für Fußgänger. So kommen sich Fahrradfahrer und Fußgänger im Stadtverkehr häufig in die Quere. Wer im Zweifel die Schuld trägt, ist dann häufig eine Frage für die Gerichte. So auch in einem aktuellen Fall des OLG Celle.

Zu dem Beitrag

ADFC fordert Abbiegeassistenten

Der ADFC Lehrte-Sehnde fordert Abbiegeassistenten nach dem Unfall mit Todesfolge in Lehrte.

Die HAZ berichtet in der Ausgabe vom 26. Januar 2019:

http://www.haz.de/Umland/Lehrte/Lehrte-uns-Sehnde-pruefen-Nachruestung-von-Lastwagen-mit-Abbiegeassistenten

Der Fahrradklimatest 2018 ist beendet

Vom 1. September bis 30. November lief die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Der Fahrrad-Club hat wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer bundesweit dazu aufgerufen, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten.

Es liegt zwar noch kein Endergebnis vor, aber der Stand per 28.11.2018 zeigt folgendes Ergebnis:

  • Stadt Lehrte: 88+12 (Teilnehmer 2016: 102)
  • Stadt Sehnde: 40+4 (Teilnehmer 2016: 27)

Mit einem PLUS-Zeichen hinter der Online-Teilnehmerzahl ist die Zahl der bis 24.10.2018 per Post eingegangenen Print-Fragebögen ergänzt.

Die Stadt Sehnde hat sich im Vergleich zu 2016 wesentlich gesteigert. Noch besteht die Möglichkeit, in die Wertung zu kommen (dafür sind 50 Teilnehmer erforderlich).

Lehrte ist wieder in der Wertung und wird die Zahlen von 2016 wohl knapp übertreffen.

Wenn die Endergebnisse und die Auswertung vorliegt, werden wir Sie wieder auf unserer Internet-Seite darüber informieren.

Hannah – Lastenräder für die Region Hannover

Lastenrad Hannah fährt seit März 2015 durch Hannover und jetzt auch durch Lehrte und Sehnde.
Hannah hat seitdem Getränkekisten, Gartenutensilien, Umzugsgut, alte Fernseher, sogar Kinder und vieles mehr transportiert.
Hannah ist ein zweirädriges Lastenrad mit einer großen Kiste vorne, das kostenfrei ausgeliehen werden kann.
Das unkonventionelle Projekt kommt gut an:
Hannah ist fast jeden Tag gebucht und die NutzerInnen sind sehr begeistert.
Wie funktioniert es?
Hannah hat keine feste Station, sondern wechselt den Standort.
So kommt sie in verschiedene Stadt- und Ortsteile und steht den Menschen in der Nähe zur Verfügung.
Unter www.hannah-lastenrad.de finden Sie alle Informationen.
Probieren Sie Hannah einfach mal selbst aus!

Terminplanung 2019 Standorte in Lehrte und Sehnde:

  • Vom 05. bis 29. März: REWE-Markt, Hämelerwald, Fortunastr. 1
  • Vom 01. bis 30. April: Dorfladen Bolzum, Marktstr. 14
  • Vom 02. bis 29. Mai: Spielzeugwelt, Ahlten, Raiffeisenstr. 9

Etwaige Änderungen werden durch die örtliche Presse bekannt gegeben. Es sind außerdem noch Ausleihtermine für Lehrte(Radhaus Sturm) und Sehnde(Bioladen Kiebitz) im Juli und August geplant.

© ADFC OG Lehrte/Sehnde 2019